EMS-Training in der Kritik: Gefährdet die beliebte Trainingsmethode die Gesundheit?

„Gefährliche Stromstöße“ – unter dieser Überschrift hat „Spiegel Online“ gestern einen Artikel über die Risiken des Elektrostimulationstrainings, kurz: EMS-Training, veröffentlicht. EMS-Training ist eine aktuell sehr beliebte Trainingsmethode, die in zahlreichen Fitnesscentern angeboten wird. Einige Personal Trainer und Themenstudios haben sich auch exklusiv auf EMS spezialisiert.

Durch Elektrostimulation soll ermöglicht werden, innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne ein intensives und effektives Training zu absolvieren. Auch im Profisport wird EMS mittlerweile ergänzend eingesetzt. Die Studienlage zur Wirkungsweise dieser Trainingsform ist allerdings relativ dünn.

Doch was ist mit den Risiken? Ist EMS-Training wirklich gefährlich, wie der Artikel von „Spiegel Online“ nahelegt? Wir möchten uns damit in diesem Artikel kurz auseinandersetzen. Wer sich unter EMS noch nichts vorstellen kann, dem wird folgendes Video weiterhelfen:

Ist EMS-Training gefährlich? Die anekdotische Evidenz

Der Artikel von „Spiegel Online“ nennt einige Fälle von Sportlern, bei denen das EMS-Training für gesundheitliche Probleme gesorgt hat. So wurde eine Sportlerin beim EMS-Training zum Beispiel so stark überanstrengt, dass ihre Muskulatur Schaden nahm und ihr Kreislauf zusammenbrach. Eine dauerhafte Überanstrengung über einen längeren Zeitraum hinweg, ablesbar über den CK-Wert im Blut, kann zum Tod führen.

Weiterhin hat „Spiegel Online“ einen Anwalt ausfindig gemacht, der bereits Mandanten vertreten hat, bei denen nach dem EMS-Training Gesundheitsbeschwerden aufgetreten waren.

Das ist die anekdotische Evidenz für die Risiken des EMS-Trainings, die „Spiegel Online“ anführt. Der wichtige Punkt dabei: Eine wissenschaftliche Studie, die diese Bedenken untermauern würde, existiert (noch) nicht. Man muss sich deshalb die konkreten Fälle sehr genau ansehen, um daraus etwas über etwaige Risiken des EMS-Trainings ableiten zu können.

Das Problem: Mangelnde Selbstkontrolle, inkompetente Beratung

Wie auch im Artikel von „Spiegel Online“ deutlich wird, scheint weniger die Trainingsmethode an sich das Problem zu sein, sondern viel mehr die Qualität des Trainerpersonals. Beim EMS-Training legt der Trainierende eine Elektroden-Weste an, die an einen Computer angeschlossen ist. Ein Trainer stellt die Stromstärke ein und legt damit die Intensität des Trainings fest.

Der Trainierende kontrolliert also nicht mehr selbstständig, wie intensiv er trainiert. Während er beispielsweise beim Hanteltraining selbst darüber entscheidet, welche Belastung er sich zumuten möchte, ist dies beim EMS-Training nicht der Fall. Die „natürliche Schmerzgrenze“, die eine anhaltende Überbelastung sonst verhindert, ist ausgeschaltet.

Sofern ein kompetenter und erfahrener Trainer die Kontrolle übernimmt, kann das für den Trainierenden möglicherweise sogar von Vorteil sein und zu einem effektiveren Training führen. Aber dort, wo es nach dem EMS-Training zu gesundheitlichen Beschwerden gekommen ist, war wohl das Gegenteil der Fall: Die Überbelastung war das Ergebnis einer inkompetenten Trainingsbetreuung.

Fakt ist: Wenn ein Trainer den Regler für die Stromstärke unkritisch nach oben dreht, kann das EMS-Training durchaus eine gesundheitsschädliche Belastung erzeugen.

Das sagt die Medizin: Kompetente Betreuung ist der Schlüssel

Der Artikel von „Spiegel Online“ zitiert zum Abschluss einen Mediziner, der die kontrollierte Anwendung des EMS-Trainings für sinnvoll hält. Es finden sich im Netz zahlreiche Stimmen aus der Fachwelt, die eine ähnliche Position vertreten.

Am Ende wird es für den Trainierenden wohl darauf ankommen, sehr stark darauf zu achten, wer beim EMS-Training an den Reglern steht. Nur einem gut ausgebildeten Trainer sollte vertraut werden. Dann birgt diese Trainingsmethode, zumindest nach Ansicht vieler Mediziner, keinerlei gesundheitliche Gefahren.

Unter Hantelsportlern und Bodybuildern hat sich das EMS-Training hingegen noch nicht vollständig durchgesetzt. Viele Fitnessblogger haben in der Vergangenheit auf die unzureichende Verfügbarkeit von Studien hingewiesen, die die oftmals behauptete Überlegenheit des EMS-Trainings belegen könnten. Sportler, die an das Bewegen schwerer Gewichte gewöhnt sind, können mit der hoch technisierten Trainingsmethode außerdem oftmals wenig anfangen. Die Kritik von dieser Seite ist im nachfolgenden Video sehr gut auf den Punkt gebracht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *