Zumba: Workout zu lateinamerikanischen Rhythmen

Zumba

Zumba ist ein Ganzkörpertraining, dessen Ursprünge in den 90er Jahren zu finden sind. Alberto Perez, ein in der Promi-Szene bekannter Fitnesstrainer, hat das Work-out entwickelt, hinter dem sich lateinamerikanische Rhythmen kombiniert mit flotten Tanzschritten verstecken. Die Rhythmen gehen ins Blut, die Anhänger schwingen scheinbar mühelos ihre Hüften zur feurigen Musik. Die Tanzschritte kann jeder leicht lernen, was den Erfolg von Zumba begründet. Seit der Einführung 2001 erobert das Work-out die Welt im Sturm. Zumba macht Spaß und ermöglicht es den Trainierenden, Kalorien zu verbrennen und ihre Muskeln zu formen.

Wie funktioniert Zumba?

Das Work-out beginnt mit dem Aufwärmen. Danach folgt der Trainierenden einfachen Bewegungen, die der Kursleiter oder die Kursleiterin vormacht. Wie schnell und intensiv das Training nach dem Aufwärmen abläuft, ist dem jeweiligen Instructor überlassen. Egal in welcher Form ausgeführt, Zumba trainiert die Ausdauer, bringt das Herz-Kreislauf-System in Schwung und ist für die Gesundheit förderlich. Die unterschiedlichen Bewegungen verbessern das Koordinationsvermögen und beanspruchen gleichermaßen wenig genutzte Muskelgruppen.

Verschiedene Formen und Varianten

Die verschiedenen Formen sind dem Alter und den unterschiedlichen Ansprüchen der Trainierenden angepasst. Für Kinder bis vier Jahre gibt es Zumba-Tonic. Für ältere Kinder Zumba-Gold, die einfachste Form des Work-outs, das sich ebenfalls für Einsteiger und ältere Menschen eignet. Wer von seinem Körper mehr fordert, ist bei Zumba-Toning richtig. Hier schließt das Work-out das Trainieren mit Toning-Sticks (eine Art kleiner Hanteln) ein.

Weitere, anspruchsvollere Formen:

• Circuit
• Sentao
• Aqua
• Step

Zumba-Circuit führt bestimmte Bewegungen an verschiedenen Stationen für eine festgesetzte Zeit ähnlich wie beim Zirkeltraining aus. Beim Zumba-Sentao dient ein Stuhl als Trainingsgerät. Aqua-Zumba ist eine Art Wassergymnastik. Step-Zumba verspricht hohen Kalorienverbrauch und größeren Trainingseffekt. Step-Zumba integriert ein kleines Podest in die Bewegungen.

Vergleich mit anderen Kursangeboten in Fitnesscentern

Einzigartig bei Zumba ist die Musikwahl. Davon abgesehen gibt es weitere Unterschiede zu anderen Kursangeboten in Fitnesscentern. Viele dieser Angebote sind auf ein mehrmonatiges Trainingsprogramm ausgerichtet und wenig variabel. Zumba ist flexibler, Choreografien und Musik schreibt es nicht vor. Jeder Trainer kann seine eigene Musikwahl treffen und neue Choreografien erarbeiten. Das bedeutet, der Trainer hat mehr Möglichkeiten, individuell auf die Teilnehmer einzugehen. Jedes Training komplett anders zu gestalten, ist jedoch nicht empfehlenswert. Am besten ist es, jedes Mal einen Mix aus alten, neuen und aktuellen Liedern zu verwenden.

Bild: © Fotolia / Kzenon

Ein Kommentar

  1. Dietrich Sabrina sagt:

    Gibt es in SchwandenGL ein Zumba?

    Und wie teuer wäre dass?
    Lg sabrina dietrich

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *